Browsed by
Monat: Oktober 2018

Der Watschnbaum – oder vom Geben und Nehmen

Der Watschnbaum – oder vom Geben und Nehmen

„Nochmal mache ich den Watschenbaum nicht“, so klagte Horst Seehofer vor kurzem im Bayerischen Fernsehen. Die Wortwahl lässt tief blicken. Im bayerischen Sprachgebrauch gibt es nämlich nur dann Watschn (hochdeutsch Ohrfeigen), wenn der Watschnbaum umfällt. Der Watschnmann ist dagegen der Empfänger der Züchtigung. Es gibt ihn nicht nur im übertragenen Sinn. In der Realität war er ein Vorläufer einer Institution auf jeder Kirmes, der Dult oder den Volksfesten – dem bekannten „Hau-den-Lukas“. In Wien auf dem Prater ist der Watschnmann…

Weiterlesen Weiterlesen

Der Unverstandene

Der Unverstandene

„Man muss wissen, wann man geh´n muss“, sang die österreichische Band EAV (Erste Allgemeine Verunsicherung) zur Melodie des Falco-Hits „Amadeus“ (anzuschauen und zu hören bei YouTube) als sich Kurt Waldheim, Österreichs Staatspräsident, in seinem Präsidialamt verschanzte und nicht wegen seiner NS-Vergangenheit zurücktreten wollte. Er war Mitglied einer SA-Reiterstaffel und ganz Österreich spottete über sein Dementi, wonach er sich nicht erinnern konnte, ob er mit den Nazis zu tun hatte. „Wahrscheinlich“, so der Volksmund der Alpenrepublik, „war nur sein Pferd in…

Weiterlesen Weiterlesen

Und nun das Positive!

Und nun das Positive!

Niemand soll mir nachsagen, ich würde nur das Negative sehen. Denen würde ich mit dem berühmten Götz-Zitat entgegnen – nicht das woran sie jetzt denken – : „ Wo viel Licht ist, ist starker Schatten!“ (Götz v. Berlichingen, 1. Akt Jagsthausen Götzens Burg/ J. v. Goethe) Gemessen am derzeitigen Schatten muss die CSU über ziemlich viel Licht verfügen. Deshalb gleich am Anfang das Positive des 14. Oktobers: So glänzt zum Beispiel die Erkenntnis, dass die CSU unter den Schwachen noch…

Weiterlesen Weiterlesen

Wo bleibt das Positive?

Wo bleibt das Positive?

Die CSU hat gestern am Wahlsonntag mit 37,2 Prozent das schlechteste Ergebnis seit 1950 verbucht. Heute tagt der Parteivorstand, um sich mit dem Ergebnis zu beschäftigen. An Stelle eines Kommentars hier ein Auszug aus einem Gedicht von Erich Kästner: „Und wo bleibt das Positive, Herr Kästner“ „Ihr streut Euch Zucker über die Schmerzen und denkt, unter Zucker verschwänden sie. Ihr baut schon wieder Balkone vor die Herzen Und nehmt die strampelnde Seele aufs Knie. ….. Ich will nicht schwindeln. Ich…

Weiterlesen Weiterlesen

33,3 % – ab dem 14. Oktober große Keilerei

33,3 % – ab dem 14. Oktober große Keilerei

„333 bei Issos große Keilerei“ An diese hilfreiche Eselsbrücke für das Datum der berühmten Schlacht zwischen den Truppen von Alexander dem Großen und denen des persischen Königs Dareios denke ich, wenn ich die aktuellen öffentlichen und halböffentlichen Einlassungen des CSU-Vorsitzenden zu den jüngsten Umfragen für die anstehende Bayern-Wahl nachlese. Dabei geht es nicht um das Jahr 333 v. Chr. sondern eher um 33,3 Prozent also ein – Drittel der bayerischen Wählerstimmen. Das könnte das verheerende Wahlergebnis für die einst erfolgsverwöhnte…

Weiterlesen Weiterlesen