Wieder am Spieltisch

Wieder am Spieltisch

Es blubbert schon wieder. Etliche Experten fürchten die nächste Blase mit katastrophalen Wirkungen auf die Volkswirtschaften obwohl die Folgen der letzten noch nicht ganz überwunden sind. Die große Frage macht die Runde, wie man das ganze Geld wieder einsammeln kann, das die Zentralbanken den Geldhäusern während der Krise reichlich zur Verfügung stellten, damit sie über genügend flüssige Mittel verfügten. Dass eine solche Geldeinsammelaktion notwendig ist, zeigen die jüngsten Geschäftszahlen der Banken. Die lassen nur einen Schluss zu: Das Spielkasino ist wieder eröffnet. Die Banken machen wieder Gewinne mit Geschäften, die uns die letzte Blase beschert hatten. Ein Indiz: Wenn eine deutlich kleinere Bank mehr Kreditgeschäft macht, als die große Deutsche Bank und der Finanzriese DB dabei Gewinne einfährt, als hätte es nie eine Krise gegeben, deutet einiges darauf  hin, dass die Macht am Main wieder an den Spieltisch zurückgekehrt ist. Als die letzten Blase platzte, wurde es dramatisch. Es folgten dramatische Rettungsaktionen der Regierungen, an denen der Steuerzahler noch lange abzuzahlen hat und (h)eilige Besserungsschwüre. Jetzt muss die Politik handeln und die Zockerbuden schließen. US-Präsident Obama hat erste Schritte angekündigt, um den Banken die Spekulationsgeschäfte zu vermiesen. Hoffentlich bleibt es nicht bei Ankündigungen.

Ich weiß auch nicht, warum ich gerade in diesem Kontext darauf komme, aber kennen Sie den Unterschied zwischen einem dummen und einem schlauen Menschen? Antwort: Beide machen Fehler! Der Dumme immer wieder den selben!

Die Kommentare sind geschloßen.